Gemeindenachrichten

Dorfentwicklungskonzept

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,
es geht voran. Wir sind dabei, das Dorfentwicklungskonzept zu entwickeln. Der Lenkungsausschuss (Dr. Heike Meyer-Schoppa, Frau Gisela Speer, Dr. Helmut Schübbe, Dr Boris Steuer, Herr Gerhard Koopmann und Bürgermeister Uwe Schölermann) hat bereits mehrere Sitzungen zu diesem Thema durchgeführt. Zusätzlich wurde ein „Runder Tisch“, bestehend aus dem Lenkungsausschuss und den Vorsitzenden aller Haseldorfer Vereine und Verbände, durchgeführt. Hier wurde diskutiert und erarbeitet, welche Themen aus Sicht der Vereine wichtig sind und künftig berücksichtigt werden sollten. Am 29. November 2017 haben wir dann eine Bürgerbeteiligung durchgeführt. Zu dieser Veranstaltung haben sich ca. 150 Bürger im Haseldorfer Hof eingefunden und hier ihre Gedanken und Anregungen eingebracht. Das Planungsbüro hat jetzt die Aufgabe all diese Gedanken zu ordnen und dann dem Lenkungsausschuss dieses vorzustellen.
Im Frühjahr soll das Ergebnis vorliegen. Dieses wird Ihnen dann in einer weiteren Veranstaltung vorgestellt. Sollte es auf dem Weg dorthin erforderlich sein, Sie ein weiteres mal einzubinden, dann werden wir selbstverständlich noch eine zusätzliche Veranstaltung durchführen.
Hier verlassen wir uns jedoch auf den Ratschlag des Planungsbüros. Denn das Büro hat die Kompetenz und Erfahrung beim Erstellen solcher Konzepte. Wir (Sie und ich) haben hier keine Erfahrung und haben uns ja auch aus diesem Grund externe Hilfe eingekauft.
Hier möchte ich nochmals an alle appellieren, das Erstellen des Konzeptes zu unterstützen und nicht durch Misstrauen zu torpedieren.
Ich werde Sie weiterhin zu diesem Thema informieren.

Altglascontainer „Neuer Weg“ Haseldorf

Der Container für Altglas am Seniorenheim wird demnächst entfernt. Dann gibt es in Haseldorf nur noch den Container am „alten Hafen“. Hier sollen zusätzliche Container aufgestellt werden.
In unseren Sitzungen haben wir lange nach zusätzlichen Standorten in der Gemeinde gesucht, leider haben wir keinen gefunden. Die Parkplätze an der KITA und der Schule wurden abgelehnt, da aus Erfahrungen der Vergangenheit immer wieder festgestellt wurde, dass auch neben den Containern viele Scherbenreste vorhanden waren. Diese Unfallgefahr wollten wir auf keinen Fall in der Nähe unserer Bildungseinrichtungen.
Sollten Sie noch Vorschläge für eventuelle Aufstellorte in der Gemeinde haben, rufen Sie mich bitte an, wir werden das dann prüfen.

Grabenräumung Haseldorf

Nachdem wir auf Altenfeldsdeich die Grabenräumung abgeschlossen haben, werden jetzt die Gräben im Neuen Weg und Brüttenland ( Zubringer zum Regenrückhaltebecken zur Sielverbandsleitung) ausgebaggert.  Des weiteren wird der Graben am Friedhof zum „alten Spritzenhaus“ (Scholenfleth) ausgebaggert. Dieser Graben nimmt fast das gesamte Wasser von Scholenfleth und von Teilen „Achtern Dörp“ auf. Wir hoffen, auch mit diesen Maßnahmen auf erhöhte Niederschlagsmengen vorbereitet zu sein.

Baugebiet Haseldorf

Das Baugebiet In de Masch und Bi de Feldmöhl ist fast abgeschlossen. Um die bestehende Infrastruktur (KiTa, Schule etc.) zu erhalten, müssen wir auch künftig baureife Grundstücke für unsere Bürger vorhalten. Aus diesem Grunde haben wir mit der Landesplanung besprochen wieviele Baugrundstücke in der nächsten Zukunft noch bebaut werden dürfen. Das Ergebnis liegt jetzt vor. Es wurden uns weitere 23 Einheiten genehmigt.
Die Erweiterung ist vorgesehen in der Verlängerung der Straßen „ In de Masch und Bi de Feldmöhl“. Sehr kurzfristig hat ein Obstbauer im letzten Bauausschuss seine Flächen als Baugebiet angeboten. In Zusammenarbeit mit der Verwaltung werden die Flächen jetzt miteinander verglichen und dann die Entscheidung gefällt.
Auch gibt es Diskussionen, ob wir weitere Baugebiete ausweisen sollen? Hierzu möchte ich anmerken, dass wir unser Dorf mit der bestehenden Infrastruktur nur erhalten können, wenn auch ausreichend Nachwuchs vorhanden ist. Der sog „Siedlungsdruck“ aus der nahen Großstadt wird in den nächsten Jahren eher zunehmen als abnehmen.

KITA und Betreuungsverein

Die Kita und der Betreuungsverein haben nach den Ferien den Betrieb wieder aufgenommen und auch die aufgestellten Wohncontainer in Betrieb genommen.
Nach den anfänglichen Vorbehalten gegenüber der vorübergehenden Containerlösung sind nach unserer Information doch alle positiv von den neuen Einrichtungen überrascht. Die Wohncontainer sind ganz neue, die hier zu ihrem ersten Einsatz kommen.
Ich freue mich, dass wir mit dieser Lösung einen reibungslosen Fortbestand der beiden Einrichtungen gewährleisten können und somit allen Kindern sowohl ein Kita-Platz als auch ausreichend Kapazitäten in dem Bereich der Betreuung bieten können.
Die Betreuungsklasse wurde ja von den Gemeinden Haselau und Haseldorf übernommen, hier wurde versucht, den gesamten Ablauf zu vereinfachen. Wir werden die in diesem Jahr gesammelten Erfahrungen auswerten und gegebenenfalls noch nachsteuern.

Parksituation auf dem Marktplatz

Leider kommt es immer wieder vor, dass der Marktplatz bei Veranstaltungen so stark mit parkenden Fahrzeugen belegt wird, dass Rettungsfahrzeugen (Krankenwagen und Feuerwehr) die Zufahrt versperrt wird.
Die Gemeinde hatte mit der Verwaltung und der Polizei einen Vorschlag für ein künftiges geordnetes Parken unterbreitet. Dies wurde mit einigen Anwohnern abgestimmt. Die Anwohner haben darum gebeten das Konzept nochmals überarbeiten zu dürfen, um ihre Wünsche und Anregungen noch mehr einfließen zu lassen.
Dieses Angebot nehmen wir natürlich gerne an und freuen uns, Ihnen demnächst ein gemeinsames Ergebnis vorstellen zu dürfen.

Wassersportverein

Die Wiese hinter dem Parkplatz des Wassersportvereins wurde in den vergangenen Jahren zu Naturschutzgebiet erklärt. Bis vor kurzem wurde das Gebiet vom Wassersportverein gepflegt und für Vereinsaktivitäten genutzt. Dies sollte seitens des Naturschutzes unterbunden werden. Ich freue mich für die Wassersportler, dass es uns gelungen ist, ca. 2000 qm dieser Fläche weiterhin dem Verein zur Verfügung zu stellen.
An dieser Stelle möchte ich mich bei Frau Heim (ISO) und Herrn Hellwich (ISO) bedanken, die uns bei den Gesprächen bei der „Unteren Naturschutzbehörde“ unterstützt haben.

Schließung des Haseldorfer Schlossparks?

Prinz Carolath hat mir mitgeteilt, dass er erwäge, den Park für die Öffentlichkeit zu schließen.
Der Grund: Er ist die Anprangerungen in der Vergangenheit satt.
Das Fass zum Überlaufen brachte die letzte Sitzung des Kindergartenbeirates, in der die Verkehrssicherheit im Schlosspark und somit die Sicherheit der Kinder in Frage gestellt wurde. Die Leitung der KITA sah sich somit genötigt, ein Betretungsverbot für die Erzieherinnen mit den Kindern auszusprechen.
Der Park oder Wald ist ein Park, wie wir ihn häufig vorfinden. Diese Wälder werden auf eigene Gefahr betreten, wobei man bei Sturm das Betreten vorsorglich vermeidet. Natürlich sind die Erzieherinnen und selbstverständlich auch die Kinder in Ausübung ihrer Tätigkeit durch den Arbeitgeber und der Kommune abgesichert.
Ich habe die Hoffnung, dass Prinz Carolath und seine Familie hier nochmal Nachsicht üben werden und den Schlosspark weiterhin der Öffentlichkeit und somit uns „Haseldorfern“ den Zugang gewährt.
An dieser Stelle möchte ich es nicht versäumen, der Familie Carolath für die permanente Unterstützung der Vereine und der Gemeinde zu danken!

Abbrennen von Feuerwerk

Hier: Erlass eines Abbrennverbotes für das gesamte Gemeindegebiet der Gemeinden Haselau und Haseldorf
In den Gemeinden Haselau und Haseldorf ist eine Vielzahl von Grundstücken mit Reetdachhäusern vorhanden. Reetdachhäuser und andere weichgedeckte Gebäude werden aufgrund ihrer Dacheindeckung als besonders brandempfindlich beurteilt. In der Vergangenheit hat das Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu Schadenfällen geführt. Weiterlesen

KITA

Wie versprochen, möchte ich Sie auch hier über den aktuellen Stand informieren. Unsere Einrichtung ist weiterhin auch aufgrund der hervorragenden, pädagogischen Arbeit sehr beliebt. Die Zahl der zu betreuenden Kinder wird auch im nächsten Jahr weiter ansteigen. Aus diesem Grunde haben sich die Kirchengemeinde als Trägerin und die Gemeinden Haselau und Haseldorf entschieden, eine dritte Krippengruppe sowie vier Elementargruppen ab Sommer 2016 zu unterhalten.
Damit können wir alle vorliegenden Anmeldungen berücksichtigen und haben aktuell noch 4 freie Krippenplätze.
Räumlich müssen wir auch hier improvisieren und werden zwischen einem Container und der Nutzung der Räumlichkeiten im Pastorat entscheiden. Beide Varianten bieten Vor- und Nachteile. Dies wird in den nächsten Wochen mit der Kindergartenaufsicht des Kreises geklärt und dann zum angegebenen Termin umgesetzt. Wir gehen im Augenblick davon aus, dass diese Lösung ein bis zwei Jahre überbrücken muss und wir dann wieder mit den vorhandenen Räumlichkeiten in der Kita auskommen.

Blätterausgabe

Werbung